#1 Larissa - Kapitel 3 von Lady Evanesca 21.01.2010 13:15

avatar

Ja, erst lasse ich euch Mitleid mit der haben, wie schwer sie doch fliegt und dann gehört sie zu Voldi *muhaha*. Das schönste ist - ich weiß selbst noch nicht 100%, wie ich Larissa nun genau sein lasse :)

Ein Gespräch unter sechs Ohren

"Severus, komm her!" befahl der dunkle Lord auf einmal. Einer der Männer in schwarzen Kapuzenumhängen löste sich aus der Menge und trat auf sie zu. In dem Moment spürte Larissa, wie etwas Großes, Kaltes sie anstupste und drehte sich um. Im ersten Augenblick wollte sie schreien, doch dann erkannte sie eine riesige Schlange, deren Kopf und Schwanzspitze mit schönen, hellen Diamantmustern bedeckt waren - aus schillernden Schuppen bestehenden, weißlichen Romben.
Der dunkle Lord zischte etwas und die riesige Schlange rollte sich zu seinen Füßen zusammen.
"Das ist Nagini. Aus ihrer Milch wird der Zaubertrank hergestellt, den du als Gegenleistung für deine Arbeit bereits im Voraus jeden Tag erhalten wirst," sprach der Mann und streichelte den eckigen Kopf des Reptils.
Larissa verbeugte sich tief. "Vielen Dank, mein Lord."
"Ich tue das nicht für dich. In erster Linie will ich damit sicherstellen, dass mein Auftrag erfüllt wird."
"Selbstverständlich, mein Lord."
Ein Trank gegen ihre Krankheit! Dafür - und um ihre Eltern zu rächen - würde Larissa so gut wie alles tun.
"Der Rest ist allerdings nicht für fremde Ohren bestimmt," unterbrach der dunkle Lord Larissas Gedanken, die nur von einem leichten Lächeln angedeutet wurden und hob die Hände.
Sofort wuchs aus dem Boden eine dünne Wand aus diesem schwarzen, polierten Gestein um sie herum. Erst jetzt erkannte Larissa, dass es sich bei dieser Wand um schwarzes, halb durchsichtiges Glas handelte, das sie, den Mann namens Severus, die Schlange und den dunklen Lord umschloss.
"Nun zu deinem Auftrag, Larissa. Du wirst mir Harry Potter herbringen. Doch nicht einfach mit roher Gewalt, indem du ihn überwältigst. Er ist schwach, aber seine Hauptwaffen bestehen darin, dass er Menschen um ihn hat, denen er törichterweise vertraut und die ihm helfen. Und er hat soetwas Dummes wie Liebe in sich und den Glauben an das Gute. Du musst das ausnutzen, um ihn an dich zu binden. So zu binden, dass er dir bis ans Ende der Welt folgt - oder nach Foula."
"Ich nehme den Auftrag an, mein Lord," sagte sie, noch ehe sie nachdenken konnte. Dazu hatte sie auch später noch Zeit.
"Du wirst dieses Schuljahr in Hogwarts verbringen und der Einzige, mit dem du dich beraten kannst, ist Severus Snape. Er wird gleichzeitig dein Lehrer für Zaubertränke sein und dir deinen Trank brauen. Keiner darf wissen, was du in Hogwarts wirklich machst, du bist einfach ein Mädchen aus Durmstrang. Dein einziger Ansprichpartner ist Severus Snape. Niemand sonst."
"Ja, mein Lord," sagte sie leise und begann, die Tragweite des Auftrags zu ahnen...
"In dem Fall werdet ihr zwei sofort in die Winkelgasse apparieren, Schulsachen besorgen und euch vorbereiten."
Diesmal sprachen Snape und Larissa fast synchron. "Ja, mein Lord."

Larissa - Kapitel 4

#2 Larissa - Band 6 einmal anders von GlasSeele 21.01.2010 19:44

avatar

Wow.
Ist ja heavy.
*gespanntbinaufmehr*

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz