#1 Larissa - Kapitel 19 von Evanesca Feuerblut 22.04.2010 20:56

avatar

Blauer Röntgenblick

"Professor?" fragte Larissa. "Was geschieht mit mir? Wo gehen wir hin?"
McGonnagal drehte sich um. Ihr Mund war so schmal, dass er wie ein dünner Strich erschien. Sie blieb so abrupt stehen, dass Larissa beinahe in sie hineingelaufen wäre.
"Ich weiß nicht, inwieweit Sie informiert sind, Miss Pelsh, aber bei uns werden die Erstklässler auf vier Häuser verteilt. Sie jedoch werden ein Schuljahr in der sechsten Klassenstufe verbringen. Erklären Sie das dem Sprechenden Hut!" schnaubte sie und eilte so schnell davon, dass Larissa fast schon rennen musste, um Schritt zu halten. Sie stellte das Mädchen vor einem sehr hässlichen Wasserspeier ab und eilte davon.
Bald darauf schob sich die Statue beiseite und zwei Männer kamen heraus - ein hässlicher Mann mit strähnigen, verfilzten Haaren und teigigem Gesicht sowie ein hochgewachsener Zauberer mit langen, weißen Haaren, einem weißen Bart und einer Brille mit halbmondförmigen Gläsern. Mit einem fröhlichen Lächeln legte er die Fingerspitzen aneinander.
"Danke, Argus. Richte Minerva aus, dass sie ohne mich anfangen sollen, ich komme mit unserem Gast nach."
Der andere murmelte etwas Unverständliches und schlurfte mit einem großen, schmutzigen Hut davon. Hätte Larissa nicht mit diesem Hut reden sollen?
"Wartet! Ich dachte, ich muss..." fing sie an, doch dann spürte sie, wie eine leichte Hand sich ihr auf die Schulter legte.
"Keine Sorge, Larissa. Das habe ich bereits geregelt."
Er lächelte ihr freundlich zu, doch Larissa hatte das Gefühl, von seinen hellen Augen durchlöchert zu werden und suchte nach einem Vorwand, um den Blick abzuwenden. In ihrer Umhangstasche fand sie auch tatsächlich eine Schokofroschkarte - abgebildet war der Mann direkt vor ihr, die Karte hatte sie von Snape.
"Professor Dumbledore, richtig?" fragte sie der Höflichkeit halber.
"Richtig. Lass uns gemeinsam zur Großen Halle gehen, du wirst den Hut als Letzte aufsetzen."
Larissa konnte nicht verhindern, dass alle Farbe aus ihrem Gesicht wich.
"Kein Grund, sich Sorgen zu machen," meinte der Direktor glücklichund Larissa hatte den seltsamen, furchtbaren Einfall, er hätte sie entlarvt...
"In welches Haus würdest du denn gerne kommen?" fragte inzwischen Albus Dumbledore. Ihr fiel ein Stein vom Herzen, er konnte einfach nichts über ihre Mission wissen! Gerettet!
"Ich wäre gerne in Gryffindor," krächzte sie - es war noch nicht einmal eine Lüge.
"Du musst es wirklich wollen, Larissa. Dann kommst du dorthin, wohin du wirklich gehörst," sagte der Mann lächelnd.
"Nach dir!"
Sie hatte gar nicht gemerkt, dass sie bereits vor der Großen Halle angekommen waren.

Larissa - Kapitel 20

#2 Larissa - Band 6 einmal anders von Lestat 23.04.2010 11:17

avatar

Das ist gemein - du hälst uns ja so richtig hin, ich muss jetzt noch länger auf die Auswahl warten! :(
Andererseits klasse, wie du die typischen Verhaltensweisen von Hagrid, McGonnagal und DD beschreibst. Und lieferte ihr den Tipp, wie sie ins richtige Haus kommt.

#3 Larissa - Band 6 einmal anders von Shini 28.04.2010 20:35

Jaaa. du spannst uns auf die Folter... mein gott is das spannend! Wahh...ich glaube jedenfalls das sie eine gute Seele ist irgendwie und das Voldemort sauer wird. Ja du kommst Dumbledore gerecht, wie Lestat schon sagte :)

#4 Larissa - Band 6 einmal anders von Evanesca Feuerblut 28.04.2010 22:18

avatar

Danke schön, ihr zwei! Ich schreibe schon fleißig weiter :)

#5 Larissa - Band 6 einmal anders von Verity 29.04.2010 10:28

avatar

Larissa hat ja irgendwo Recht mit ihrer Annahme :). Wobei ich nicht weiß, ob Snape bei dir gut oder böse ist - ist er gut, so weiß DD tatsächlich bescheid... Ich warte auch auf das Haus :)

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz