#1 Warum ich? von Angela 28.10.2013 10:30

avatar

Zu einem ist es eine SGZ zum anderen aber stellt es einen Ausblick von der Vergangenheit einer meiner Figuren dar. Ich möchte gern wissen wie alt Jasurf wirkt.

Warum ich? Wie oft hatte sich Jasurf diese Frage schon gestellt und nie kam er auf die Lösung. Seid drei Jahren diente er als Sklave Meister Toral. Aber war er wirklich ein Sklave? So viele Freiheiten waren doch nicht normal.
„Karist! Wo steckst du schon wieder?“ Die Stimme seines Meister hallte von den hohen Wänden zurück. Jasurf erhob sich langsam. Seine Knie schmerzten bereits, von dem Versuch das Feuer in Gang zu setzen. Meister Toral hasste kaltes Badewasser. Aber aus irgendeinem Grund wollte das Holz nicht brennen anfangen. Stattdessen hüllte es ihn in quälenden Rauch ein.
„Karist! Melde dich gefälligst, wenn ich dich rufe!“
Wut schwankte in der Stimme des alten Mannes mit. Hastig von der Angst getrieben etwas falsch gemacht zu haben eilte er auf die Stimme zu.
„Ich bin hier Meister Toral.“ Mit gesenktem Kopf den Blick auf den Boden gerichtet blieb er in der Tür zum Baderaum stehen. Er hatte doch in letzter Zeit alles richtig gemacht. Oder doch nicht? Selbst das Training mit dem Stock hatte er bereits absolviert wie jeden Morgen und dabei es sogar geschafft keinen einzigen Tropfen Wasser zu verschütten. Das erste Mal, seid er vor zwei Jahren damit angefangen hatte, zwei Eimer mit dem Schlagstock hochzuheben und zehn Atemzüge zu halten. Oder hatte er von dem Streit mit Hasfri erfahren. Sein Herz schlug wie wild und drohte ihm aus der Brust zu hüpfen. Es war doch nur eine kleine Auseinandersetzung. Nichts weiter. Warum musste dieser dumme Junge auch so abfällig über seinen Meister reden.
Jasurf war nur ein Sklave, dennoch konnte er nicht dulden, wenn jemand Meister Toral als einen unfähigen alten Mann beschimpfte, der seinen Stab endlich an einen fähigen Nachfolger abgeben soll.
Die Lippen aufeinander gepresst lauschte er den schnellen leisen Schritten über den Fliesenboden. Sein Meister musste wirklich sehr wütend sein, wenn er diesen Laut vernehmen konnte.
„Karist, sieh mich an.“ Jasurf wagte es kaum, den Kopf zu heben. Die Hände zu Fäusten geballt riskierte er vorsichtig den Blick. Meister Toral kochte vor Wut. Seine dunkle Haut wirkte fast schwarz vor Röte und selbst sein Bart am Kinn der zu einem Zopf geflochten war zitterte. Kalte blaue Augen drohten Jasurf zu durchbohren. Dennoch schien diese Wut nicht gegen ihn gerichtet zu sein. Sein Meister musterte ihn aufmerksam und akribisch von den nackten Füßen bis hin zu seinem kurz geschorenen Haaren. Grimmig nickend packte sein Meister ihn im Nacken und drehte ihn um.
„Du wirst jetzt gleich ein Bad nehmen und danach deine Uniform anziehen, die ich dir gegeben habe. In einer halben Stunde wirst du am Tor auf mich warten. Und wehe dir, du lässt mich warten.“ Von einem harten Stoß zwischen seine Schulterblätter taumelte Jasurf nach vorne direkt auf das Becken zu. Was war bloß passiert? Wenn er nichts falsch gemacht hatte und auch nichts ausgefressen warum war sein Meister dann so wütend?
Gewaschen und in einer braunen Hose mit Sandalen und einer Tunika farblich passen zu seiner Hose stand Jasurf vor dem Tor zu der Trainingshalle. Einer leeren Trainingshalle, in der er noch nie Lehrlinge gesehen hatte.
Strammstehend und die Hände eng an die Oberschenkel liegend, wartete er. Drückende Hitze machte ihm nicht so zu schaffen, wie diese Unwissenheit was ihn erwartete.
Um diese Zeit schien die Stadt zu schlafen, keiner ertrug freiwillig die Mittagssonne. Aber es beantwortete immer noch nicht die vielen Fragen die Jasurf auf der Zunge brannte. Sollte er es wirklich wagen, seinen Meister sie zu stellen?
„Karist folge mir.“ Jasurf zuckte unter dem harten Befehl zusammen. Dennoch blieb er stehen und sah seinen Meister an der wie aus dem Nichts neben ihm aufgetaucht war.
Seine Stimme zitterte vor Angst.
„Meister… werdet ihr mich verkaufen?“ Der Mann, der ihn gut um einen Kopf überragte und dessen Schultern erahnen ließ welche Kräfte in ihm schlummerten starrte ihn an mit einem Ausdruck an den Jasurf einfach nicht deuten konnte. War es Verwunderung, dass er diese Frage gestellt hatte oder einfach nur Verwirrung? Einige Herzschläge lang kroch immer stärker die Panik in ihm hoch, dass seine Zeit hier vorbei war. Aber dann schüttelte sein Meister mit einem lauten Lachen den Kopf.
„Nein, ich verkaufe dich nicht. Verzeih, du hast sicher angenommen, dass ich auf dich wütend bin.“ Ein warmes Lächeln nahm die schärfe aus den harten Gesichtszügen seines Meisters. „Es betrifft dich, aber anders, als du denkst. Und jetzt folge mir du einfältiger Junge. Ich muss einigen Leuten den Kopf zurechtrücken. Es gibt Dinge, die ich dringend klären muss, ehe jemand noch auf dumme Ideen kommt.“
Jasurf nickte nur. Einerseits war er erleichtert, aber wenn es um ihn ging, konnte das nichts Gutes sein oder doch? So oder so, sein altes Leben würde er nie mehr zurück erlangen. Was blieb war eine Zukunft, die scheinbar von diesem alten Mann gelenkt wurde, dem er ausgeliefert war.
Warum wurde Jasurf nicht das Gefühl los, dass sein Meister ihn mit einem bestimmten Grund einen anderen Namen gegeben hatte. Noch viel mehr stellte er den Sinn in Frage, einem Sklavenjungen Lesen und Schreiben beizubringen und eine Kampfkunst zu lehren die eigentlich nur den Kämpfer von Jasrin zustand. Vielleicht würde die Zeit die Antwort bringen. Dennoch stellte er sich immer wieder dieselbe Frage. Warum ich?

#2 RE: Warum ich? von Lady Evanesca 28.10.2013 10:36

avatar

Hm... nicht älter als 20? Also eher jung?

#3 RE: Warum ich? von Angela 28.10.2013 10:49

avatar

Ja, er ist zu dem Zeitpunkt etwa 12

#4 RE: Warum ich? von Lady Evanesca 28.10.2013 10:53

avatar

Für 12 wirkt er aber irgendwie zu "alt" beim Denken, wenn du verstehst, was ich meine.

#5 RE: Warum ich? von Angela 28.10.2013 10:55

avatar

okay, ja ich versteh was du meinst. Wirkt er zu vernünftig?

#6 RE: Warum ich? von Lady Evanesca 28.10.2013 10:56

avatar

Genaaaau. Viel zu vernünftig, viel zu logisch denkend etc. Ein Junge im Alter von 12 Jahren ist fast immer noch ein halbes Kind, egal wie die Lebensumstände sind. Das ist nicht mal ein Teenie, sondern ein Kind, das noch Hummeln im Hintern hat, manchmal übereilt reagiert oder beim Drohen des Meisters viel ängstlicher wäre.

#7 RE: Warum ich? von Angela 28.10.2013 10:59

avatar

Okay, ich geh noch mal den Text durch. Mal sehen was ich machen kann

#8 RE: Warum ich? von Lady Evanesca 28.10.2013 11:04

avatar

Tu das :). Da es eine SGZ ist, dachte ich, es wäre sinnlos, da groß rumzuwurschteln, aber ich wollte deine Frage beantworten :)

#9 RE: Warum ich? von Angela 28.10.2013 11:11

avatar

Danke, es hilft viel zu wissen welchen Eindruck der Text bewirkt.

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor